HomeAboutRezeptindexSelbstgemachtInteriorGrundrezepteImpressumDatenschutzerklärung

Das 30-Tage-Experiment - Heute ess' ich mal vegan!


Die Vorbereitung - was ist ab sofort tabu?

Wie jetzt vegan? - werden sich vielleicht einige von euch fragen? Das ist ja mal was ganz Neues. Und ja, so ist es! Ich breche auf zu neuen kulinarischen Ufern und wage das Experiment: schaffe ich es, mich 30 Tage lang vegan zu ernähren? Das heißt, komplett auf tierische Produkte zu verzichten. Eine rein pflanzliche Ernährung, wie sie geschätzt knapp eine halbe Million Menschen (genaue Zahlen findet man dazu allerdings nicht) in Deutschland vorziehen. Nix mehr mit Eiern, keine Milchprodukte und schon gar kein Fleisch. Für 30 Tage wird alles Verzehrbare, das irgendwie von einem Tier stammt, aus unserem Kühlschrank und aus den Regalen verbannt. Oh ja, ihr habt richtig gehört. Das passionierte Fleischfresserchen an meiner Seite macht nämlich mit. Und ich verspreche, dass ich ihn in nicht dazu gezwungen habe. Auch er möchte einfach mal testen, wie es denn so ist, dieses Vegan-essen. Das Vegan-sein werden wir aber nicht umsetzen können, denn das würde bedeuten, dass wir zum Beispiel auch alles aus Leder und Schafswolle aus unserer Wohnung verbannen müssten. Ich habe allergrößte Achtung vor Menschen, die ihr ganzes Leben mit all den Konsequenzen vegan leben. Aber das werden wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausprobieren. 

Schon die Vorbereitung auf das Experiment war eine spannende Sache. Plötzlich stellt sich nämlich die Frage: wo ist denn überhaupt überall Tierisches drin? Ganz offensichtlich sind ja die Klassiker: alles mit Ei, Milch und tierischen Fetten. Ab sofort tabu! Kein Frühstücksei, kein Joghurt, keine Kuhmilch, keine Butter! Dann geht's aber weiter: kein Honig und keine Produkte mit tierischen Geliermitteln. Ach herrje, was ist denn im handelsüblichen Gelierzucker für ein Geliermittel drin? Ich koche ja so gern Marmelade ein. Müsste ich auf die jetzt auch verzichten? Ein Blick aufs Gelierzucker-Päckchen brachte Erleichterung: Geliermittel Pektine. Rein pflanzlich also. Puh!
Bereits im Vorfeld wurde mir klar, eine vegane Ernährung schafft sehr viel mehr Bewusstsein für das, was man einkauft und isst. Ich habe schon vorher darauf geachtet, welche Produkte ich in den Einkaufswagen lege. Eier aus Bodenhaltung kamen zum Beispiel niemals in Frage. Aber das ist doch wirklich ein Klacks, wenn  man es mit einem veganen Einkauf vergleicht. Und ganz schnell stellte ich außerdem fest: die eigene Ernährung vegan umzustellen bedeutet auch, ganz viel auszuprobieren. Ein gutes Beispiel dafür ist die Frage, welche "Milch" man ab sofort zu sich nehmen darf. Als allererstes kommt einem dabei wahrscheinlich Sojamilch in den Sinn. Die mochte ich schon immer gern. Auch als Kakao zum Beispiel. Aber das Supermarktregal hält noch andere Alternativen zur Kuhmilch bereit. Da stehen einem gleichermaßen Reis-, Mandel- und Getreide- bzw. Hafermilch zur Wahl. Also haben wir mal das ganze Sortiment mit nach Hause genommen, um unseren persönlichen Favoriten zu küren. An dieser Stelle kann ich schonmal verraten: Mandelmilch wurde es nicht!

Ich freue mich riesig, dass ich in mein persönliches 30-Tage-Experiment mein allererstes Blogevent einbinden werde. Neun zauberhafte Foodbloggerinnen unterstützen mich nämlich bei meinem Vorhaben, indem sie sich vom 01. bis zum 29. Juni nacheinander immer sonntags und mittwochs jeweils an einem verganen Koch- oder Backrezept ausprobieren werden. Zeitgleich zur Veröffentlichung der Beiträge auf ihren eigenen Blogs wird es hier bei Chèvre Culinaire einen zusammenfassenden Post gespickt mit meinen persönlichen Erfahrungen geben. Ich freue mich riesig, dass ihr alle dabei seid




Mit dabei sind diese zauberhaften Mädels

Mittwoch, 11. Juni: Sarah vom Knusperstübchen
Sonntag, 15. Juni: Franzi von Spoon and key
Mittwoch, 18 Juni: Anne von Frisch verliebt
Sonntag, 22. Juni: Nadine von Sweet pie
Mittwoch, 25 Juni: Sara von Feines Handwerk
Sonntag, 29. Juni: Mia vom Kochkarussell

Und so könnt ihr Teil dieses veganen Experiments werden:
Wenn ihr zwischen dem 01. und 29. Juni ein veganes Rezept auf eurem Blog teilt, es mit dem Banner (siehe oben) verseht und auf diesen Beitrag verlinkt, kommen eure Rezepte mit in die Linksammlung. Eure eigenen Rezepte könnt ihr ab dem 01. Juni über den InLinkz-Button direkt unterhalb dieses Posts ergänzen. Ich freue mich über all eure tollen Ideen und Rezepte.

Und es gibt noch etwas Schönes zu gewinnen

Zwischen dem 29. Juni und 03. Juli (wenn alle Links online sind) könnt ihr unter allen Teilnehmern für euer liebstes Vegan-Rezept abstimmen. Das Siegerrezept gewinnt das Kochbuch "Vegan backen - mit Liebe aber ohne Ei"* von Nicole Just, das im GU-Verlag erschienen ist :) Jede_r Teilnehmer_in erhält drei Stimmen, die beliebig auf die verschiedenen Beiträge (ausgeschlossen ist der eigene) verteilt werden können. Euer Voting schickt ihr einfach bis zum 03. Juli an chevre.culinaire@yahoo.de.

Alles Liebe, eure Anne



Kommentare:

  1. Ui! Wie fandest du deine veganen 30 Tage und wie fand es dein Freund?
    Mein Freund und ich wollten zunächst auch nur 30 Tage ausprobieren und leben jetzt schon etwas mehr als 2 Monate vegan. Wir haben uns dazu entschlossen auch dabei zu bleiben, weil wir viel positives daraus ziehen konnten :-)

    Ich klicke mich gerade durch deine Rezepte. Die sind einfach wundervoll! :-) Davon probiere ich bestimmt mal das ein oder andere aus.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Steffi,
      vielen Dank für deinen lieben Kommentar auf meiner Seite :) Ich bin ja wirklich begeistert, dass ihr nach euren 30 Tagen bei der veganen Ernährung geblieben seid. Uns hat doch das ein oder andere gefehlt. All die Wochenberichte und auch das abschließende Fazit unseres Experiments findest du übrigens hier: http://chevre-culinaire.blogspot.de/search/label/Heute%20ess%27%20ich%20mal%20vegan.
      Hab' einen schönen Restsonntag!
      Alles Liebe,
      Anne

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar, den ihr mir hinterlasst. Your comments make my day! ♥