HomeÜber michKochenBackenSelbstgemachtRezensionGrundrezepteImpressum

[Dekoration & Rezept] Ideen für das Osterfrühstück (Teil 1) mit Himbeer Macaron Herzchen

1 Kommentar:
Ich liebe es, für Freunde und Familie zu kochen. Dabei ist es absolut unerheblich, zu welcher Tageszeit meine Gäste vorbeischauen. Ich zaubere genauso gern ein leckeres Abendessen wie ich etwas Feines für den Kaffeeklatsch backe. Aber eine ganz kleine Vorliebe habe ich vielleicht doch - den Brunch :) Ich gehe nicht nur unheimlich gern zu feinen Brunchgelagen, sondern organisiere auch gern selbst welche. Wie oft kommt man schon im Alltag dazu, ein wunderbar ausgedehntes Frühstück mit vielen verschiedenen Leckereien zu genießen? Deshalb nehme ich besondere Gelegenheiten wie Geburtstage oder Feiertage immer wieder zum Anlass, späte Frühstücke mit ganz besonderen Köstlichkeiten vorzubereiten. Die Einladungen für meinen diesjährigen Osterbrunch sind bereits verschickt ;) Seitdem sammle ich fleißig Ideen für österliche Rezepte und frühlingshafte Tischdekorationen. Im Laufe der Zeit werde ich euch natürlich einige davon zeigen und auch die ein oder andere Leckerei für den Osterbrunch mit euch teilen.

Die erste Leckerei sind diese herzigen Himbeer Macarons. Diese kleinen französischen Mandelgebäcke gelten bei vielen Hobbybäckern ja als garstige kleine Biester. Entweder laufen sie beim Backen unschön auseinander oder entschließen sich kurzfristig, steinhart und staubtrocken zu werden. Man munkelt, dass die Oberfläche auch schonmal zu kraterartigen Rissen neigen würde. Seit ich meine Macarons mit Hilfe dieser grandiosen Backmatten aus Silikon backe, gelingen sie so gut wie immer. Wie toll ist es denn, dass es dieses nützliche Küchenhelferlein nun sogar in anderen Formen gibt? :)

Und so wird's gemacht: 

Nun hätten wir die erste zuckersüße Knabberei, die einen Osterbrunch wunderbar ergänzen würde. Aber ich möchte euch ja auch noch mit einigen Dekorationsideen für selbigen versorgen :) Heute geht's mit einer farbenfrohen und frühlingshaften Tischdekoidee los. Als neulich die Anfrage von Tchibo hereinflatterte, ob ich nicht Lust hätte, ein paar Produkte* aus dem neuen Sortiment mit dem wunderbar passenden Motto "Frühstücken Sie gute Laune" (klick!) auszuprobieren, habe ich natürlich gern zugesagt. In der Ankündigung hieß es: "Tchibo bietet von Geschirr und Besteck bis hin zu Platzsets eine große Auswahl an farbenfrohen Produkten, welche die wichtigste Mahlzeit des Tages zu einem Fest werden lassen. Warum nicht zu diesem Anlass die Familie und Freunde mit Selbstgebackenem überraschen?" Hällöchen? Das passte ja perfekt in die Planung :) Also habe ich mir ein paar richtige Schmuckstückchen ausgesucht, die sich zu Ostern wunderbar auf meinem Frühstückstisch machen werden! Diese farbenfrohen Teller, Becher und Messer bekommt ihr entweder in der Tchibofiliale eures Vertrauens oder im Onlineshop. Die verschiedenen Farben und Muster des Geschirrs gefallen mir unheimlich gut und lassen sich toll kombinieren. Zusammen mit ein paar frischen Blümchen und einigen weiteren Farbklecksen, zaubern sie eine frühlingsfrische Tischdekoration.



Habt ihr auch einen Osterbrunch geplant und seid schon fleißig am Ideen sammeln? Dann würde ich mich riesig freuen, wenn ihr mir ein paar davon in einem Kommentar verraten würdet :) Ich sauge jede Inspiration auf wie ein kleiner Schwamm :D

Alles Liebe,
eure Anne


Bezugsquellen (keine Affiliatelinks):

Frühstücksteller* - Tchibo (klick!)
Frühstücksbecher* - Tchibo (klick!)
Brotmesser* - Tchibo (klick!)
Macaronbackmatte* - Tchibo (klick!)
rechteckige Teller (türkis) - Ikea (klick!)
weiße Origami-Vasen - Blume 2000


Werbung! Alle Artikel, die mit einem * gekennzeichnet sind, wurden mir kostenfrei von Tchibo zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt davon jedoch unbeeinflusst. Vielen Dank für diese schönen Frühstücksutensilien!

[Rezept] Süß & Sauer - Fruchtiger Mango Papaya Salat

Kommentare:

Egal wie gern man in der Küche steht, ausgedehnte Kochabende schätzt oder am heimischen Herd aufwendige Kreationen zaubert, manchmal muss es einfach schnell gehen. Es ist eben nicht immer Zeit für endloses Rühren, Kochen, Backen. Und wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich auch nicht immer Lust dazu. Psst... verratet's niemandem... aber es soll durchaus schon das ein oder andere Mal vorgekommen sein, dass am Abend im Hause Chèvre Culinaire der nette Chinalieferant kurzerhand den Küchendienst übernommen hat. Gewissenhaftes Hausfrauchen in Teilzeit, das ich nunmal bin (hrr hrr), greife ich in Zeitnot aber durchaus auch noch selbst zum Kochlöffel. Dann behelfe ich mir gern mit Rezepten aus der Rubrik "Leicht & lecker". Man kann nämlich durchaus auch in Nullkommanix etwas Gesundes aus frischen Zutaten zaubern. TK-Pizzen und Pulversüppchen, Adé! Heute habe ich einen süßsauren Mango Papaya Salat für euch, der superfrisch und extrafruchtig daherkommt. Abgesehen von den Gewürzen braucht ihr nur vier Zutaten, müsst nichts anbraten, dünsten oder backen und obendrein bekommt ihr eine große Portion Vitamine dazu!

Und so wird's gemacht:



Wenn's richtig schnell gehen muss, ist der Asiasalat aus dem Glas wirklich eine gute Alternative. Wer mag, kann aber stattdessen auch frisches Gemüse nehmen. Dafür empfehle ich: eine kleine geraspelte Möhre, 50-100 g Mungobohnenkeimlinge, eine rote Paprika in Streifen geschnitten und Bambusstücke. Wenn ihr die Variante mit frischem Gemüse macht, säuert den Salat ruhig mit ein wenig mit Reisessig an.

Jetzt gab's so schnell hintereinander gleich zwei Rezepte mit Papaya hier auf dem Blog - das liegt vermutlich daran, dass ich nach der deftigen Küche der zurückliegenden Wintermonate einen großen Hieper auf Frisches und Fruchtiges habe. Dieses feine Salätchen macht nicht nur als eins-fix-drei-Mittagessen eine richtig gute Figur, sondern passt auch toll zu einem sommerlichen Barbeque oder als Beilage zu hausgemachtem Sushi. Mjammi!

Habt einen feinen Sonntag, ihr Lieben!
Alles Liebe,
eure Anne





[Rezept] Hausgemachte Papaya Ravioli mit Curry

Kommentare:

Als Foodblogger wird man ja ab und an mit Problemchen konfrontiert, bei denen jeder normale Mensch vermutlich verständnislos den Kopf schütteln und "Geht's eigentlich noch?" fragen würde. Man selber schwankt stattdessen zwischen Hände-über-dem-Kopf-Zusammenschlagen und semiverzweifelten Seufzen. Da ich unheimlich gern lache und auch gern mal über mich selbst, enthalte ich euch solche kleinen Anekdötchen natürlich nicht vor. Diese nette Weisheit "Das Auge isst mit" erhält natürlich besonderes Gewicht, wenn man sein Essen fotografiert und anschließend mit ein paar Hundert Augenpaaren teilt. Wenn ich nach der Arbeit für Monsieur und mich mal einen kleinen Spaghetti Bolo Matschberg auf den Teller bringe, juckt das uns beide nicht allzu sehr. Wenn ich aber ein neues Rezept ausprobiere, das ich euch bestenfalls irgendwann mal zeigen möchte, sieht's da schon anders aus. Dann kann's ja auf dem Teller nicht aussehen wie ein überfahrener Mettigel. Deshalb ist es auch wirklich ärgerlich, wenn man etwas Neues zaubert, das zwar absolut großartig schmeckt aber irgendwie nicht so aussieht. Hrmpf!



So geschehen bei kürzlicher Pastaproduktion. Ich habe unheimlich leckere Papaya Ravioli gebastelt, die am Ende aber doch mehr an den überfahrenen Mettigel erinnerten als an appetitliche buona cucina aus bella Italia. Jede italienische Nonna hätte vermutlich "Mamma mia!" ausgerufen. Weil die kleinen gefüllten Teigdingerchen aber wirklich zu lecker waren, muss ich sie euch trotzdem zeigen. Verzeiht mir, dass das Essen heute nicht ganz so fototauglich ist - ich habe versucht, es ein bisschen mit dem Styling rauszuholen ;)

Und so wird's gemacht:

Pasta ist wirklich super fix selbstgemacht. Man ist im Vorhinein wahrscheinlich immer nur ein bisschen vom Aufwand eingeschüchtert. Lasst euch sagen: so viel Aufwand steckt gar nicht dahinter. Das größte Hindernis war bei mir lediglich die Frage: "Wo habe ich jetzt nochmal gleich die Nudelmaschine vergraben?" Wenn man stattdessen einfach zum Nudelholz greift, ist sogar diese Unwägbarkeit ausgeräumt ;) Also an die Pasta, fertig, los! Probiert's doch auch einfach mal aus. Das Tollste ist, dass der Kreativität dabei nämlich keine Grenzen gesetzt sind. Ich wollte schon lange mal Papaya in Kombination mit Curry in einer Nudelkreation ausprobieren. Das Ergebnis hat nicht nur mich überzeugt. Monsieur Fleischfresserchen hat diesem vegetarischen Leckerchen das schönste Kompliment schlechthin gemacht: "Das sind die leckersten Ravioli, die ich je gegessen habe!" Und ich glaube, das meinte er sogar wirklich ernst! :D

Verratet ihr mir euer liebstes hausgemachtes Pastarezept?

Alles Liebe,
eure Anne

[Rezept] Dinkelbaguette mit Walnüsse & Rosmarin

Kommentare:
Ich darf verkünden: der Winter ist jetzt offiziell vorbei und der Frühling ist da - das habe ich so entschieden, so wird's gemacht! Basta! :D Deshalb gibt's heute einen Post mit Bildern, die so richtig frühlingshaft sind. Da hätten wir zarte Pastelltöne, ganz viel Licht und ein bisschen Grünzeug! So mag ich das! Begünstigt wird mein Frühlingsbeschluss von der Sonne, die vergangene Woche immer mal wieder hier in Berlin zu Gast war. Heute sieht's zwar grau und regnerisch aus - aber Frühling ist ja bekanntlich auch, was man daraus macht, gell? ;) Ich komme heute jedenfalls nicht nur mit Frühlingsfarben um die Ecke, sondern habe auch das ultimative Rezept für ein Dinkelbaguette mit Walnüssen und Rosmarin im Gepäck.

Und so wird's gemacht:
Scharfsinnige Beobachter und findige Leser könnten sich jetzt vielleicht fragen: 'Moment mal, sie liefert hier das Rezept für ein Dinkelbaguette mit Rosmarin und dann mogelt sie ein Bund Schnittlauch auf die Bilder?' Ihr habt den botanischen Unterschied sehr gut erkannt, meine Lieben! ;) Dieses dekorative Grünzeug habe ich aber nicht aus Ermangelung eines Rosmarinzweigs eingesetzt, sondern als semisubtilen Hinweis auf eines der zwei neuen Lieblingsstücke, die ich euch heute auch noch vorstellen mag - hihi. Dieses tolle Schneidebrett von Räder* (klick!) ziert nämlich ein feines "Schnittlauch + Schnittchen". Ist es nicht toll? :) Das Brett misst 43x22x2 cm, ist aus unbehandeltem Akazienholz und hat genau die richtige Größe.



Ebenfalls aus dem Hause Räder ist dieses zauberhafte Geschirrtuch in frühlingshaftem Rosa* (klick!). Es ist aus feiner Baumwolle und besticht mit toller Stickerei im Jacquardmuster. Küchentücher kann man ja nie genug haben, deshalb habe ich auch gleich noch die grüne Variante (klick!) genommen. Die zeige ich euch aber ein ander Mal :) Typisch Foodblogger gibt es auch in unserem Haushalt Küchentücher und Küchentücher! Die einen, die im Schrank unter der Spüle ihr Dasein fristen und tatsächlich ihrem ursprünglichen Zweck dienen - nämlich Geschirr abzutrocknen. Und die anderen, die so schön sind, dass sie in einem Schubfach aufbewahrt werden und nur für Fotos oder als dekorative Manschette beim Brotschneiden zum Einsatz kommen :D Wohlweißlich habe ich dem Monsieur übrigens nicht verraten, wo sich diese besagte Schublade befindet, um ihn gar nicht in Versuchung zu bringen, die falschen Küchentücher zu benutzen. Haha, man hat's nicht leicht mit mir! Neulich habe ich ihn auch dezent darauf hinweisen müssen, dass er da gerade mit meiner Stoffschere den dicken Karton zerschneidet. Ein Schatz, der er nunmal ist, fragt er seitdem immer brav nach: 'Ist das die Stoffschere oder darf ich sie benutzen?' ;)

So, ihr Lieben, ich mache mich jetzt mal auf den Weg zum Flohmarkt, um nach ein paar weiteren schönen Foodprops Ausschau zu halten. Drückt die Däumchen, dass es nicht anfängt zu regnen ;)
Alles Liebe und einen wunderbaren Sonntag,
eure Anne



Die mit einem * gekennzeichneten Artikel wurde mir kostenlos von Räder zur Verfügung gestellt. Vielen Dank für die schönen Produkte!

[Rezension] "Dinner mit Mr. Darcy"

Kommentare:

Heute wird's a little bit British on the blog - mit ein wenig neuem Lesefutter und einer kleinen Teepartie! Also lehnt euch zurück und nehmt euch ein Täschen :) Ich habe euch da einiges zu berichten. Weihnachten mit den Musgroves habe ich im vergangenen Jahr leider verpasst, aber dafür hatte ich neulich ein sehr nettes Frühstück mit General Tilney im Kloster Northanger und für den Sommer habe ich unbedingt ein Picknick unter freiem Himmel mit Emma geplant! Wer jetzt wissend lächelt, wird den heutigen Beitrag vermutlich lieben :) Allen Anderen erkläre ich im Laufe des Posts, was ich da eigentlich schwafle. Musgroves, Tilney, Northanger - ihr werdet es am Ende verstehen, versprochen!

Heute habe ich nämlich mal wieder eine Buchrezension für euch. Ein Kochbuch - ganz mein Metier :) Pen Vogler hat ein feines Büchlein in rosafarbenem Einband und mit dem vielversprechenden Titel "Dinner mit Mr. Darcy - Köstlichkeiten aus Jane Austens Welt"* geschrieben. Auch wenn Jane Austen keine Regalbretter eures Bücherschranks füllt, dürfte Mr. Darcy vielen ein Begriff sein. Die zentrale männliche Figur in Austens "Stolz und Vorurteil" - intelligent, reich, gutaussehend und bis über beide Ohren in Elizabeth Bennet verliebt. Hach! Kurzum: eine Liebesgeschichte, wie sie im Buche steht.

Pen Vogler schaut bei verschiedensten Anlässen aus ganz unterschiedlichen Austen Romanen vorbei und sammelt Rezepte aus dem England des 19. Jahrhunderts, die so oder so ähnlich zum Beispiel auch in "Mansfield Park", "Verstand und Gefühl" oder "Emma" aufgetischt werden. Da werden beispielsweise "Bath Buns"zum Frühstück bei General Tilney im "Kloster Northanger" verputzt oder von Mrs. Bennet Lachs nach Newcastler Art eingelegt. Oder man kann Janes "Sponge Cake" und Mrs. Austens Pudding nachkochen. Neben vielen urtypisch englischen Rezepten gibt es immer wieder Exkurse in die Austen Romane ("Kloster Northanger", "Stolz und Vorurteile", "Emma", "Mansfield Park", "Überredung", "Verstand und Gefühl") und zeitgenössische Gepflogenheiten, die Pen aus diversen historischen Kochbüchern rekonstruiert hat.

Dieses Kochbuch fällt ein wenig aus dem Rahmen meiner sonstigen Kochbuchlieblinge. Normalerweise sind mir ansprechende Foodfotos und ein tolles Layout neben den Rezepten das Wichtigste. Doch die stehen bei "Dinner mit Mr. Darcy" nicht im Mittelpunkt. Dieses 160 Seiten starke Kochbüchlein besticht durch die Kombination aus Rezepten und Geschichten. Jane-Austen-Liebhaber und Großbritannien-Fans werden ihre helle Freude an Pen Voglers Rundreise durch die Englische Küche des 19. Jahrhunderts haben. Aber auch für Austen-Neulinge hält sie allerhand bereit. Unter anderem auch einige Auszüge aus Kochbüchern längst vergangener Zeiten :) Dabei entdeckt man dann so herzige Zitate wie "Wer in der Zubereitung von Backwerk erfahren ist, wird niemals Teig an der Schüssel oder auf dem Brett kleben lassen" (Mrs. Rundell, Neuestes auf Erfahrung gegründetes Kochbuch, 1806 // Vogler 154). Da hat Mrs. Rundell doch bereits vor über 200 Jahren Richtiges erkannt - Teigreste werden entweder rausgekratzt und verarbeitet oder die Schüssel vom hauseigenen Süßschnäbelchen von Resten befreit :D

Kennt ihr das Buch bereits - und wenn ja, wie gefällt es euch? Allen Anderen, die sich für das England des 19. Jahrhunderts und Romane der gleichen Zeit begeistern, kann ich dieses feine Büchlein nur empfehlen!

Alles Liebe,
eure Anne


Pen Vogler ❘ Dinner mit Mr. Darcy ❘ 160 Seiten ❘ ISBN-Nummer: 978-3-7667-2099-3 ❘ 29,95 EUR

*Dieser Beitrag ist in Kooperation mit dem Callwey Verlag (klick!) entstanden. Meine Meinung wurde dadurch jedoch nicht beeinflusst und bleibt meine eigene. Vielen Dank für dieses schöne Rezensionsexemplar!



[Rezept] Mango Maracuja Smoothie - Fein cremig mit Banane

Kommentare:

Nach den düsteren Zeiten der vergangen Monate schaute vergangene Woche hier in Berlin doch tatsächlich mal wieder ein bisschen die Sonne vorbei. Ich hatte ja fast vergessen wie es so ist, nicht permanent das Licht brennen lassen zu müssen, weil man sich sonst den ganzen Tag wie zu später Abendstunde fühlt ;) Sogar heute werden mir mit einem richtigen Sonnensonntag verwöhnt - herrlich!  Monsieur und ich werden den freien Tag nutzen, um unsere verpasste Radtour von neulich zu unternehmen. Ich - als Frostbeule vom Dienst - werde mich zwar bei 8°C wohl wie ein Michelinmännchen einmummeln müssen, aber das ist es wert. Außerdem ist es doch ein tolles Gefühl, wenn man weiß, dass man sich nach der sportlichen Betätigung im Freien am Abend schön in die warme Badewanne schmeißen kann. Obendrein hätte ich da noch einen leckischmecki Vitaminbooster vorbereiten. Die Allzweckwaffe gegen fiese Erkältungen mit Mjammi-Garantie!

Und so wird's gemacht:


Ich liebe Smoothies und könnte sie besten Gewissens den ganzen Tag schlürfen. In Kombination mit meinen liebsten Exotenfrüchten Mango und Maracuja steht dieser Smoothie ganz weit oben auf meiner Favoritenliste :) Wer's etwas figurbewusster mag, kann die Sahne natürlich auch durch Milch und/oder Naturjoghurt ersetzen. In diesem Fall musste es bei mir aber einfach mal ein bisschen gehaltvoll sein - ausnahmsweise ;) Der Fantasie sind beim Smoothiemixen natürlich keine Grenzen gesetzt. Was ist denn euer liebstes Mixgetränk aus Obst und Milchprodukten?

Alles Liebe,
eure Anne

[Rezept] Last minute Idee für den Valentinstag - Herzige Walnuss Brownie Bites

Kommentare:



Ich habe ja bereits im vergangenen Jahr gestanden: Valentinstage sind nicht so unser Ding (klick!) ;) In diesem Jahr werden wir - doch eine kleine Tradition am 14. Februar - lediglich in eines unserer Lieblingsrestaurants essen gehen. Das war's dann auch. Große Geschenke wird es nicht geben. Aber eine zuckersüße Kleinigkeit fürs hauseigene Süßschnäbelchen ist an Romantisierung zu verkraften, oder? ;) Für alle, denen noch eine kleine Valentinsschnabulei fehlt, habe ich hier eine wunderbare Last minute Idee. Es ist nämlich so: Monsieur mag alles, was nach Möglichkeit den höchstmöglichen Schokoladengehalt hat. Was würde sich da besser eignen, als der absolute Schokioverkill in Form saftiger Brownies? Die Variante mit Walnüssen ist der absolute Dauerbrenner - mein Bruder ist übrigens auch ein großer Fan ;) Die Kombination aus klitschigem Schokokuchen und knusprigen Nüssen ist aber auch ein unschlagbares Argument, oder? Mjammi!

Und so wird's gemacht:



Wie haltet ihr es denn mit dem sagenumwobenen Tag der Liebenden? Zelebriert ihr den 14. Februar in allerschönster Kitschmanier mit der Extraportion Schnulzigkeit amerikanischer Liebesromanzen? Oder seid ihr auch eher Romantikmuffel, deren persönliches Herzchenbarometer bereits ausschlägt, wenn der Herr ganz von allein die Spülmaschine ausgeräumt hat? Das hört sich jetzt ganz furchtbar unromatisch und ätzend ironisch an. Fast so als sei ich der Inbegriff des Valentins-Grinchs - hihi :D So kann ich das nicht einfach stehen lassen. Mir gefällt ja die Idee, dass man sich Zeit füreinander nimmt, dem Herzensmenschen eine kleine Freude macht und sich eine besondere gemeinsame Unternehmung einfallen lässt. Ich glaube allerdings, dass ich ein bisschen romantisch gehandicapt bin. Mit kleinen persönlichen Aufmerksamkeiten (wie zum Beispiel einem Käffchen, das nach der Arbeit bereits zu Hause auf dem Tisch auf mich wartet - seufz) kann man mich wirklich mehr beeindrucken als mit großen Gesten! Und dann muss sich die Aufmerksamkeit eben auch nicht auf diesen einen bestimmten Tag des Jahres konzentrieren :)

Macht es euch schön, ihr Lieben!
Euer Romanzenmuffelchen Anne